Serienfertigung im Mittelwerk


Im Gegensatz zu der Tarnnummer 9 bei Kolbentriebwerken wurde für alle Strahltriebwerksorten die Nummer 109 gewählt. Um aber eine Begrenzung zwischen Luftsauerstoffabhängigen Strahlmotoren und Raketenmotoren zu erhalten, wurde ersteren der Kennzeichennummernblock 001 bis 499 zugeteilt, während Raketenmotoren alle Nummern über 500 erhielten.

sauerstoffabhängige Strahlturbinen

Raketenmotoren

Hersteller Werk - Nr. RLM - Nummer
Argus -- As 109-014
Argus -- As 109-044
BMW P-3302 BMW 109-003
BMW -- BMW 109-018
BMW -- BMW 109-028
BMW P-3306 --
BMW P-3307 --
Daimler-Benz -- DB 109-007
Daimler-Benz DB ZTL --
Heinkel HeS 1 --
Heinkel HeS 2 --
Heinkel HeS 3 --
Heinkel HeS 6 --
Heinkel HeS 8 HeS 109-001
Heinkel HeS 10 --
Heinkel HeS 11 HeS 109-011
Heinkel HeS 21 HeS 109-021
Heinkel HeS 30 --
Heinkel HeS 40 --
Junkers -- Jumo 109-004
Junkers -- Jumo 109-012
Junkers -- Jumo 109-022
RLM-Nummer Hersteller Treibstoff
109 - 500 Walter T, Z
109 - 501 Walter Z, Z, Br + B
109 - 502 Walter Z, Z, Br + B
109 - 505 Rheinmetall Diglykol
109 - 506 WASAG Diglykol
109 - 507 Walter T, Z
109 - 509 Walter R, Z
109 - 510 BMW Methanol / SV
109 - 511 BMW Methanol / SV
109 - 512 WASAG Diglykol
109 - 513 Schmidding Methanol
109 - 515 Rheinmetall Diglykol
109 - 522 WASAG Diglykol
109 - 532 WASAG Diglykol
109 - 533 Schmidding Diglykol
109 - 543 Schmidding Diglykol
109 - 548 BMW SV, R
109 - 553 Schmidding Diglykol
109 - 558 BMW SV, R
109 - 559 Walter T, C
109 - 563 Schmidding Diglykol
109 - 573 Schmidding Diglykol
109 - 593 Schmidding Diglykol
109 - 603 Schmidding Diglykol
109 - 708 BMW SV, R
109 - 718 BMW SV, R
109 - 729 Walter SV, R

 

Für die obengenannten Treibstoffe gab das RLM eigene Tarnbezeichnungen heraus.
Die einzelnen Abkürzungen besaßen folgende Bedeutung:


  A - Stoff   Flüssiger Sauerstoff (-185°C)
  B - Stoff   Hydrazinhydrat, ein Katalysator bei Wasserstoffsuperoxyd und Methanol - Reaktionen
  Br - Stoff   Gasolin, gewonnen aus Rohbenzin
  C - Stoff   Gemisch aus 30 % Hydrazinhydrat + 57 % Methanol + 13 % Wasser mit Restanteilen von Kalium-Kupfer-Cyanid
  M - Stoff   Methanol
  R - Stoff   Tonka. Eine Bezeichnung für organische Amin-Gemische
  S - Stoff   Salbei. Gemisch aus 96 % Salpetersäure + 4 % Eisenchlorid
  SV - Stoff   Salbei. Gemisch aus 90 bis 98 % rauchender Salpetersäure + 2 bis 10 % Schwefelsäure.
  T - Stoff   Wasserstoffsuperoxyd
Bildet mit C-Stoff ein äußerst agressives Hypergol
  Z - Stoff   Wässrige Lösung von Natrium- oder Kaliumpermanganat
  Diglycol   Diglycoldinitrat, ein flüssig vergossener Pulvertreibsatz ( Feststoffrakete )
  Visol   Divinylisobutylsäureester. Visol bildet zusammen mit Salpetersäure ein spontan reagierendes Hypergol


Als Hypergol werden die Treibstoffe bezeichnet, die sich beim Zusammentreffen sponton selbst entzünden.
Zahlreiche weitere Raketentreibstoffe wurden während des Krieges in Deutschland untersucht, davon alleine bei BMW über 3000 Kombinationen. Meistenteils handelte es sich um energieärmere Verbindungen, die nicht als konventionelle Brennstoffe verwendet werden konnten.